Lernziele

Die Freiwilligendienste sind praktische Hilfstätigkeiten, die an Lernzielen orientiert sind und das lebenslange Lernen unterstützen. Auch die fachliche Anleitung in der Einsatzstelle soll sich an Lernzielen orientieren (§3 Abs.1 & §5 Abs.2 JFDG, §1 BFDG). Lernziele können dabei helfen die Interessen und Stärken der Freiwilligen in die Gestaltung des Arbeitsalltages einzubeziehen und eine sinnvolle Verknüpfung zwischen persönlicher Motivation und der Tätigkeit herzustellen.

Einführung in die Arbeit mit Lernzielen

Materialien

Übersicht

Die Formulierung von Lernzielen gehört zu den Aufgaben von Freiwilligen und Anleitungen. Die Anleiter_innen unterstützen ihre Freiwilligen bei der Suche und der Formulierung ihrer Lernziele. Wir stellen den Anleiter_innen die Arbeitshilfe “Ziele und Kompetenzentwicklung im Freiwilligendienst” zur Verfügung. Wer nicht mit der darin enthaltenen Methoder der “Kompetenzbilanz” arbeiten möchte, kann auch freie Lernziele formulieren. Hierfür stellen wir das Dokument “Lernziele” zur Verfügung. (Stand: 20.5.2019)

Ziele und Kompetenzentwicklung im Freiwilligendienst – Arbeitshilfe

Die Arbeitshilfe verknüpft Aufgaben und Tätigkeiten mit Lernzielen und bietet so Anlass für den Austausch über die persönliche Entwicklung im Freiwilligendienst. Die Methode der “Kompetenzbilanz” wird in dieser Arbeitshilfe einführend behandelt und es werden einige Beispiele und Methoden für die Praxis angeboten. (Stand: 20.5.2019)

Ziele und Kompetenzentwicklung im Freiwilligendienst – Tabelle

Diese Aufstellung verknüpft Aufgaben und Tätigkeiten mit Lernzielen von Freiwilligen. Die Methodik wird in der Arbeitshilfe “Ziele und Kompetenzentwicklung im Freiwilligendienst” vorgestellt. (Stand: 20.5.2019)

Selbst- und Fremdeinschätzung

Diese Aufstellung verknüpft Aufgaben und Tätigkeiten mit Lernzielen von Die Selbst- und Fremdeinschätzung hilft dabei über Kompetenzen ins Gespräch zu kommen und sie hilft beim Abgleich der Wahrnehmungen von Freiwilligen und Anleitung. (Stand: 20.5.2019)

Was ist ein Lernziel?

Ein Lernziel lässt sich mit der Definition von Wolfgang Beywl gut erfassen:

„Ein Lernziel

  • beschreibt einen erwünschten Zustand in der Zukunft,
  • beschreibt eine Verbesserung des gegenwärtigen Zustandes im Sinne eines Kompetenzzuwachses (bei allgemeinen Zielen auch Abwendung von Verschlechterung oder Stabilisierung),
  • ist positiv formuliert und enthält keine Vergleiche (besser, weniger, professioneller als…),
  • enthält eine konkrete Zeitbestimmung, bis wann das Ziel erreicht sein soll,
  • stellt eine (angemessene) Herausforderung dar und ist etwas, das ein absichtsvolles Handeln erfordert,
  • ist so konkret formuliert, dass es wenig Interpretationsspielraum zulässt“ (Beywl et al, 2011)

Der Zeitraum von Lernzielen

Es gibt im Freiwilligendienst keine festgelegten Zeiträume, für die Lernziele formuliert werden müssen. Wie lange an einem Lernziel gearbeitet wird, muss an der Art des Ziels und den Vorerfahrungen der Freiwilligen festgemacht werden. Durch den regelmäßigen Austausch über die Lernziele der Freiwilligen in den Anleitungsgesprächen kann gemeinsam entschieden werden, inwieweit Ziele erreicht sind und neue Ziele formuliert werden können. Lernziele sollten noch nicht in der ersten Einarbeitungsphase formuliert werden, sondern erst dann, wenn die Freiwilligen mit dem Arbeitsfeld, dem Kollegium und dem Umgang mit den Klient_innen vertraut sind. Auf den ersten Seminaren tauschen sich die Freiwilligen über bereits vorhandene Kompetenzen und für die Arbeit benötigte Kompetenzen aus. Danach ist ein guter Zeitpunkt, um mit der gemeinsamen Suche nach Lernzielen zu beginnen.


Beywl, Wolfgang; Bestvater, Hanne; Friedrich, Verena (2011): Selbstevaluation in der Lehre. Ein Wegweiser für sichtbares Lernen und besseres Lehren. Münster: Waxmann. S.22